Im Mittelpunkt: Der Spieler

Im Mittelpunkt: Der Spieler

Individuell fördern. Nachhaltig entwickeln. Gemeinsam wachsen.

Rückblick auf einen historischen Abend: Hessenpokal gegen den OFC

Das Duell gegen Kickers Offenbach im Hessenpokal Achtelfinale am 24.11.2021 sollte für den 1. FC-TSG Königstein das größte Spiel der Vereinsgeschichte werden. Die Anspannung, Aufregung und Freude waren im Vorfeld der Partie auf Königsteiner Seite dementsprechend groß. In der Kabine versuchte das Trainerteam entspannt auf die Mannschaft einzuwirken. Die Ansprache des Trainers Till Sommerfeld sollte den Spielern vor allem deutlich machen, wie stolz sie auf sich sein können, sich dieses Spiel erarbeitet zu haben, im Gegensatz zu den Kickers, die für das Achtelfinale als Regionalligist direkt qualifiziert gewesen waren. Zudem wurde darauf eingegangen, dass die Gäste nur zu diesem Spiel gefahren sind, weil sie es müssen, während die Königsteiner hoch motiviert waren, worin eine kleine Chance auf die Sensation gesehen wurde. Bei der taktischen Ausrichtung blieb man sich treu und wollte sich auf die eigenen Stärken konzentrieren, d.h. den Gegner situativ früh stören, mutig nach vorne spielen und die Räume in den eigenen Reihen eng machen sowie auf schnelle Umschaltsituationen warten.

Kurz nach Anpfiff vor ca. 850 Zuschauern zeigten sich die Gäste von dem Königsteiner Druck überrascht und begingen direkt Fehler im Aufbauspiel. Nachdem bereits in der ersten Minute eine Flanke von Zino Zampach Unruhe vor dem Offenbacher Tor gebracht hatte, holte dieser eine Minute später direkt die erste Ecke für den Underdog raus. Diese wurde zunächst von Kickers Torwart David Richter zur Nächsten abgewehrt. Im zweiten Versuch fand Zino Zampachs Eckball Finn Doehla, der den Ball links ins Tornetz zur überraschenden Führung der Gastgeber einköpfte und somit die starke Anfangsphase belohnte. Die im Gegenzug startende erste Angriffswelle der Gäste, bei der es jedoch zu keiner klaren Chance kam, überstand Königstein erfolgreich. In dieser Phase konnte Finn Zacharidis auf der rechten Seite fast jeden Zweikampf für sich entscheiden. Der erste richtige Abschluss war ein Kopfball von Sebastian Zieleniecki, der auf das Tornetz fiel, nach einem Freistoß von Serkan Firat (11.). Die nächste Königsteiner Torannäherung war ein Flachschuss von Salim Harmal aus der Distanz, der direkt in die Arme von David Richter ging (18.). Eine Minute später blieb Nico Grill plötzlich ohne Gegnereinwirkung am Boden liegen. Und musste wenig später für Julius Wuerges ausgewechselt werden. Direkt nach diesem frühen ersten Wechsel bei den Kreiselkickern kam in der 22. Minute der Offenbacher Christian Stark rechts im Strafraum zum Kopfball, der das Tor jedoch verfehlte. Nach mehreren Minuten, in denen Königstein weiterhin gut verteidigte, war man nach knapp einer halben Stunde etwas zu weit aufgerückt und ermöglichte einen Offenbacher Konter: Florent Bojaj spielte einen Pass in den Strafraum, wo Elsaved Ramaj zum Abschluss kam, welcher abgefälscht unhaltbar für Bugra Dursun im Tor zum 1:1 Ausgleich einschlug. Der 1. FC Königstein erholte sich von diesem Rückschlag sehr gut und wäre nur 3 Minuten später beinahe erneut in Führung gegangen, als David Richter den Ball 5 Meter vor dem Tor direkt in den rechten Fuß von Zino Zampach, der selber überrascht war, spielte, von wo der Ball gegen die Latte abprallte. Der OFC schaffte es zunächst nicht, aus dem eigenen Treffer genug Rückenwind mitzunehmen, um die gut verteidigenden Königsteiner ernsthaft in Verlegenheit zu bringen. In der 43. Minute schloss Zino Zampach aus ca 40 Metern einfach mal ab. Trotz der Entfernung verfehlte der Ball den linken Pfosten nur um wenige Zentimeter. Am Ende des Offenbacher Gegenangriffs tauchte Lucas Hermes auf einmal auf linker Position vor Bugra Dusrun auf, traf aber nur das Außennetz. Es sah alles danach aus, dass es mit diesem Unentschieden in die Halbzeit gehen würde, bevor sich Sebastian Zieleniecki, der 30 Meter vor dem Tor der Kurstädter zu viel Platz bekam, sich in der Nachspielzeit dazu entschied, den Abschluss zu suchen. Der Ball schlug sehenswert links oben zur Offenbacher 2:1 Halbzeitführung ein.

Der Pausenrückstand war aus Königsteiner Sicht sehr unglücklich, da man zuvor 45 Minuten lang sehr gut mithalten konnte und sicherlich nicht schlecht in der Partie drin gewesen ist. Als „größte“ Schwäche konnte benannt werden, dass man versuchte zu viel von hinten spielerisch zu lösen, wodurch man sich einige Ballverluste einhandelte. Trotzdem war man in der Kabine mit der Leistung sehr zufrieden und wollte nach dem Seitenwechsel größtenteils genauso weiter machen. Zu Beginn der 2. Halbzeit sollte wieder auf Angriffspressing gespielt werden, wobei man auf ähnliche Offenbacher Fehler wie in der Anfangsphase des Spiels hoffte.

Zu Beginn des 2. Abschnitts schaffte es Königstein erneut, den Offenbacher Spielaufbau mehrmals zu stören, jedoch wurde das Spielgerät nach Ballgewinnen wiederholt zu schnell verloren. In der 50. Minute konnte Lucas Hermes nach eigener Balleroberung am Königsteiner Sechzehner über rechts in den Strafraum eindringen. Sein Flachschuss zischte aus spitzem Winkel knapp am linken Pfosten vorbei. Offenbach kam anschließend zu weiteren Gelegenheiten, die Führung auszubauen, wie ein über das Tor fliegender abgefälschter Schuss von Mateo Andacic (52.). Ebenfalls zu hoch war ein Kopfball Sebastian Zielenieckis nach einer von Serkan Firat ausgeführten Ecke (60.). Weiter angepeitscht wurden die Gastgeber vom Königsteiner Publikum, während die Fans aus Offenbach vor allem durch unschöne und sinnlose Äußerungen auffielen, besonders als ein Königsteiner Spieler verletzungsbedingt auf dem Platz behandelt und dann ausgewechselt werden musste (61.). Neu in die Partie kam Deniz Cayli. Der folgende Königsteiner Angriff endete in einer starken Reaktion David Richters gegen den ausgerechnet gerade eben eingewechselten Deniz Cayli, der nach einer Flanke von Stefan Böhmig plötzlich komplett frei vor dem Tor stand. Bereits 2 Minuten später kam Königstein erneut gefährlich vor das Gehäuse des OFC: Nach einer Hereingabe des ebenfalls eingewechselten Ex-Offenbachers Ugur Albayrak traf Zino Zampach den Ball nicht richtig, wodurch dieser ins Toraus trudelte. Auch hier hätte es klingeln können. Kickers Offenbach hatte nun deutlich mehr Ballbesitz, dafür aber noch mehr Probleme als in der 1. Halbzeit damit, sich Chancen herauszuspielen. Der 1.FC-TSG Königstein, der zum Weiterkommen noch mindestens ein Tor brauchte, schaffte es in dieser Phase ebenfalls kaum, sich gute Möglichkeiten herauszuspielen. Beeindruckend war dennoch, wie stark man weiterhin mit dem Regionalligisten mithalten konnte. Das Spiel war ab Mitte bis gegen Ende der 2. Halbzeit zudem geprägt von vielen Spielunterbrechungen. In der 89. Minute ging ein Kopfball von Lucas Hermes erneut deutlich über das Königsteiner Tor. Jonas Löffler versuchte es in der Nachspielzeit noch einmal mit einem Schuss aus 25 Metern, der jedoch zu hoch angesetzt war. Der Schiedsrichter pfiff das Spiel direkt nach Ablauf der vorher angezeigten 5 Minuten Nachspielzeit ab, obwohl das Spiel in dieser Zeit über 2 Minuten lang unterbrochen war.

Auch wenn das Spiel aus Königsteiner Sicht am Ende knapp verloren wurde, kann jeder Stolz auf seine gezeigte Leistung sein. Die Sensation war an diesem Abend mehr als möglich und scheiterte letzten Endes an Kleinigkeiten. Offenbach hatte große Probleme damit, das Spiel zu dominieren und blieb weit hinter den Erwartungen eines Aufstiegskandidaten aus der Regionalliga zurück, auch wenn einige Stammspieler geschont wurden.

Ein großer Dank gilt allen Helfern, Sponsoren und der Stadt Königstein, die ebenfalls dafür sorgten, dass dieser Abend zu einem echten Highlight wurde. Auf und neben dem Platz zeigte der 1.FC-TSG Königstein, was im Amateurfußball bei vollem Einsatz möglich ist. (Autor: nlg)

Das gesamte Spiel noch einmal zum Anschauen: https://www.youtube.com/watch?v=E1Y0__stdEk

–> Stadionheft

Impressionen vom Abend: 

 

 

Pressespiegel: 

https://www.torgranate.de/artikel/koenigstein-bringt-ofc-ins-wanken/

 

Und ein riesengroßes Dankeschön an alle Helfer!

Wir sind stolzer Kooperationspartner der Eintracht Frankfurt.

Lust auf ein Probetraining?
Sichere dir ein Platz im Fußballcamp